Finanzen: Banken und Ethik - ein Widerspruch?

Der Ruf der Banken ist derzeit nicht der beste. Die Erfahrungen der Finanzkrise, die Diskussion um Bonuszahlungen für Bankmanager, spektakuläre Verluste im Investmentbanking und viele weitere Negativmeldungen haben das Vertrauen in die Branche erschüttert. Dass es auch anders geht, zeigen Kreditinstitute, die in ihrer Geschäftspolitik gezielt auf Nachhaltigkeit und Ethik setzen.

Bankenbranche unter dem Einfluss der Globalisierung

Die Bankenbranche ist ein Musterbeispiel für Negativbilder vom entfesselten Kapitalismus, bei dem alleine die Rendite von Investitionen zählt und moralische Bedenken und Ziele in den Hintergrund treten. Viele Vorkommnisse und Entwicklungen in den vergangenen Jahren scheinen diese Einschätzung zu bestätigen. In einer Welt, die durch die zunehmende Globalisierung von Finanzmärkten geprägt ist, werden täglich ungeheure Summen in Sekundenschnelle rund um den Erdball verschoben. Viele Finanzinstitutionen können sich in zunehmendem Maße staatlichen Kontrollen entziehen. Die Bankenaufsicht hat Mühe, den Überblick auf den sich dynamisch entwickelnden Märkten mit zahlreichen Finanzinnovationen zu behalten und ihre Aufgaben wahrzunehmen.

Nachhaltige und ethische Banken

Tatsächlich besteht der Bankenmarkt aber nicht nur aus international agierenden Großinstituten. Traditionell ist die Branche in Deutschland auch durch regional tätige Institute wie Sparkassen und Genossenschaftsbanken geprägt. Einige wenige Kreditinstitute und Finanzdienstleister haben sich inzwischen ganz den Themen Umwelt und Ethik verschrieben. Diese Banken funktionieren im Prinzip genauso wie „normale“ Kreditinstitute und verdienen ihr Geld durch die Hereinnahme von Kundeneinlagen und die Kreditvergabe. Sie können als Kunde hier ebenso Girokonten, Tagesgelder oder Festgelder unterhalten wie bei anderen Instituten. Im Unterschied zu sonstigen Banken investieren Umwelt- und Ethikbanken aber gezielt in saubere Technologien, erneuerbare Energien oder soziale Projekte und schließen Kredite an ethisch oder ökologisch bedenkliche Unternehmen aus. Auch die Kundenberatung erfolgt unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit und ethisch verantwortlicher Anlagen. Ethik und Wirtschaftlichkeit sind dabei keine Gegensätze. Die Geschäftszahlen nachhaltiger Banken können sich im Vergleich durchaus sehen lassen. Einen Artikel zum Thema nachhaltige Banken finden Sie hier.

Bedeutung nachhaltiger Investments wächst

Angesichts des wachsenden Umweltbewusstseins kann davon ausgegangen werden, dass in den nächsten Jahren die Bedeutung von umweltorientierten und ethischen Investments noch weiter zunehmen wird. Es gibt inzwischen nicht nur ethische Banken sondern eine große Bandbreite an nachhaltigen Anlagemöglichkeiten. Hierzu finden Sie Informationen z.B. auf http:/www.thomas-lloyd-nachhaltigkeit.de/.