Die Sonne als unerschöpfliche Energiequelle für PV-Anlagen

Kohle und Gas sind erschöpfliche Energiequellen. Noch immer werden diese verwendet. Aber in absehbarer Zeit kann kein Strom mehr aus diesen Rohstoffen gewonnen werden. Atomkraft ist spätestens nach dem Unglück in Fukushima/Japan nicht mehr gerne gesehen. Solche Anlagen strahlen zu viel Gefahr aus und niemand möchte ein AKW in seiner Nachbarschaft haben. Außerdem ergibt sich die Problematik der Endlagerung.

Es gibt jedoch auch Energiequellen, die aktuell grenzenlos erscheinen, aber noch nicht so lange genutzt werden. Gemeint sind insbesondere Wind- und Sonnenenergie. Gerade im Sektor der PV-Anlagen kann eine große Menge Strom erzeugt werden. Diese werden auf den Dächern von Privatleuten oder Unternehmen aufgebaut. Die Ausrichtung und Neigung der Oberfläche muss freilich stimmen. Weiterhin darf die Fläche nicht verdeckt sein.

Die Tatsache, dass die Sonne täglich Licht spendet, hilft hier bei der Energieerzeugung. Über einen sehr langen Zeitraum wird dies so bleiben. Die immense Kraft der Sonne wird auch dadurch deutlich, dass sie die Erde erwärmen und zeitgleich mit Licht versorgen kann. Diese schier unerschöpfliche Energie wird inzwischen auch für das Produzieren von Strom genutzt. Diese Entwicklung ist noch nicht abgeschlossen. Aber schon jetzt sollte sich jeder überlegen, ob eine PV-Anlage auf dem Hausdach das eigene Anwesen nicht enorm aufwertet.