Photovoltaik Inselanlage

Photovoltaik-Inselanlagen arbeiten nach der üblichen Struktur einer PVA, aber netzunabhängig. Sie erzeugen den Solarstrom ebenfalls mit Modulen für den sofortigen Verbrauch, können Überschüsse jedoch in Akkumulatoren speichern. Auf diese Weise stellen sie die Stromversorgung eines Objekts nicht nur am Tage sicher, sondern auch über Nacht. Mit den gespeicherten Kapazitäten können auch Tage ohne Sonneneinstrahlung überbrückt werden. Die bevorzugten Einsatzorte von Inselanlagen sind Gebiete, in denen der Anschluss an ein Stromnetz nicht möglich ist oder der Aufwand dafür den Nutzen nicht rechtfertigt.

Netzunabhängige Photovoltaik-Anlagen werden nicht nur stationär, sondern auch mobil eingesetzt.

Typische Einsatzorte für Inselanlagen

PVA-Inselanlagen werden bevorzugt auf Wochenendgrundstücken und in Gärten eingesetzt, selbst wenn hier ein Netzanschluss vorhanden ist. Durch den geringeren Strombedarf lohnt sich meist eine Erweiterung der elektrischen Leitungen nicht und die Inselanlage kann die gewünschte Versorgung ebenso gewährleisten. Sie sind jedoch auch ein vollwertiger Ersatz, wenn kein Anschluss vorhanden ist. Für ein Wochenendgrundstück mit Kühlschrank und Fernseher sowie etlichen kleineren elektrischen Geräten ist z.B. eine 220 Wp Anlage plus Batteriesatz völlig ausreichend. Die Dauerleistung beträgt 1.200 Watt und kann in den Spitzenzeiten der Energieproduktion bis auf das 2,5fache anwachsen.

Ebenso sind kleine stationäre Einrichtungen wie Beleuchtungen oder Notrufsäulen ganz einfach mit einer kleinen PVA-Inselanlage zu betreiben. Das spart aufwändige Erschließungskosten und sichert den Betrieb der Anlagen faktisch wartungsfrei.

 

Mobile Einsatzorte für Inselanlagen

Die Vorteile einer PVA-Inselanlage wissen Besitzer von Wohnwagen oder Booten bestens zu schätzen. Da sie mit ihren Fahrzeugen oft in Gebieten halten, die keine Infrastruktur aufweisen, ist die Selbstversorgung die beste Variante. Auch auf Campingplätzen, in touristischen Freiflächenanlagen oder in Marinas müssen Anschlusspauschalen und meist eine etwas höhere Stromrechnung bezahlt werden, die man mit der PVA Inselanlage einfach einspart.

Der erzeugte Strom auf 12-Volt- oder 24-Volt-Basis wird durch den Gleichrichter als netzübliche Spannung an die Geräte abgegeben. Der Laderegler sorgt für die Aufladung nach vorgegebener Kapazität und die Lastabwurfschaltung verhindert, dass es im Akku zu einer Tiefentladung kommt.