Solar-Anlagen richtig reinigen

Damit eine Solar-Anlage selbst auf längerem Zeitraum einwandfrei und hundert Prozentig funktioniert, muss diese einer regelmäßigen Reinigung unterzogen werden. Ansonsten drohen nicht nur Energieeinbußen von bis zu 20 Prozent, sondern auch die Solaranlage an sich kann dauerhaft geschädigt werden. Dennoch sind viele Menschen noch in dem glauben, dass der Regen allein genug Reinigung im weitesten Sinne darstellen sollte. Doch diese Annahmen sind falsch und führen nur zu unnötigen Folgekosten, die eine zu verschmutze Anlage mit sich bringt.

Damit selbst die Garantie weiter aufrecht erhalten werden kann, gibt es gewisse Grundregeln der Reinigung, denen unbedingt Beachtung geschenkt werden sollte. In ländlichen Regionen zum Beispiel sollte einmal jährlich eine professionelle Reinigung durchgeführt werden. Befindet man sich hingegen in Ballungsgebieten, so sollte diese zweimal jährlich in Betracht gezogen werden. Grundlegend ist aber davon ab zu raten, diese auf eigene Faust durch zu führen. Denn nicht nur der Einsatz eines falschen Reinigungsmittels stellt eine große Gefahr dar, sondern auch die Verwendung der falschen und meist kratzenden Bürsten kann Schädigungen an der Solar-Anlage hinterlassen, so dass Garantieansprüche hinfällig werden.

Steht hingegen einmal wieder die Reinigung der Solar-Anlage vor der Tür, so sollte unbedingt professionelle Hilfe zu Rate gezogen werden. Diese sind mit Solaranlagen umfassend vertraut und auch für den Ernstfall medizinisch abgesichert. Für die Reinigung einer Solar-Anlage darf zum einen nur ein Wasserdruck von 4 bar verwendet werden, da die Scheiben sonst unter einem zu hohen Druck zerbrechen könnten. Weiterhin sind Temperaturdifferenzen von 5 bis 50°C ohne weiteres zulässig, ohne dass man Schäden befürchten muss.

Die Solar-Anlage wird anschließend mit Umwelt freundlichen Reinigungsmitteln behandelt, für die wiederum Spezialbürsten zum Einsatz kommen. Selbst rotierende Bürsten kommen hin und wieder zur Verwendung, wobei aber darauf geachtet werden muss, dass die Bürste speziell für Solar-Anlagen hergestellt wurde. Nach beendeterReinigung ist die Anlage wieder zu hundert Prozent einsatzfähig und kann wieder die volle Leistung an Strom produzieren, ohne dass diese aufgrund von Verschmutzungen daran gehindert wird.