Gibt es Stromtarife die rein über Solaranergie betrieben werden?

Am Mittwoch den 7 März entschied das Bundeskabinett über eine vereinfach beim Strom wechseln. Galt bislang noch eine Kündigungsfrist von einem Monat und der Pflicht die Kündigung zum Monatsende einzureichen, soll ab nun schon innerhalb von zwei Wochen der Wechsel von statten gehen. Dieser Erleichterung für die Bürger muss nun noch der Bundesrat zustimmen, ob die Veränderung rechtskräftig zu machen.

 

Der Wechsel vom Strom oder auch Gaßanbieter soll völlig unbürokratisch über die Bühne gehen. Die Kündigung des alten Tarifs soll der neue Betreiber übernehmen, der hierfür nur den ehemaligen Anbieter, Zählernummer, die alte Kundennummer sowie der letzten Jahresverbrauch benötigt. So wird vom Kunden Endverbraucher nicht mehr wirklich viel verlangt.

 

Durch diese schnellere und vereinfachte Wechselmöglichkeit soll dem Verbraucher wieder mehr Macht im Poker mit den Energieriesen gegeben werden. Vor einer Lücke ohne Strom und Gaß müssen Verbraucher keine Angst haben, denn hier gilt noch eine Versorge Pflicht vom örtlichen Grundversorger.

 

Durch schnellere und häufigere Wechsel können die Endverbraucher den Energiekonzernen deutlich zeigen, dass nicht alle Preiserhöhungen einfach hingenommen werden und der Druck und der Konkurrenzkampf soll für sinkende oder zumindest konstante Energiepreise sorgen.

 

Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) fordert die Verbraucher zu mehr Vergleichen auf und setzt viel Hoffnung in die neue Regelung. Andere Politiker dagegen sehen diese Maßnahmen nicht als nicht ausreichend und fordern zum Beispiel auch Sanktionen bei nicht einhalten der Kündigungsfristen, wie es in der Regel der Fall sei.

 

Caren Lay von den Linken fordert sogar eine staatliche Kontrolle der Strompreise um diese Verbrauchergerecht regulieren zu können.

 

Über genaue Informationen zur Regelung informieren Sie sich hier http://www.bundesnetzagentur.de/cln_1931/DE/DieBundesnetzagentur/Beschlusskammern/1BK-Geschaeftszeichen-Datenbank/BK6/2011/BK6-11-101bis200/BK6-11-150/BK6-11-150_Beschluss.html?nn=65116.