Worin liegt der Unterschied bei den einzelnen Arten von Solarzellen?

Experten unterscheiden allgemein zwischen vier verschiedenen Arten von Solarzellen: monokristalline und polykristalline Solarzellen, Tandemzellen sowie amorphe Solarzellen oder Dünnschichtzellen.

Die Herstellung monokristalliner Solarzellen geht mit einem entsprechend technisch aufwendigen Verfahren einher. Ziel dieses Prozesses ist es, Siliziumkristalle von ausreichend großer Fläche zu erhalten, aus welchen die einzelnen Solarzellen direkt herausgeschnitten werden können. Dieser monokristalline Aufbau bewirkt, dass Solarzellen dieser Art den höchsten Wirkungsgrad aufweisen. Im Unterschied dazu werden polykristalline Solarzellen aus mehreren Siliziumkristallen gefertigt, was den Herstellungsprozess entsprechend vereinfacht. Ihr Vorteil liegt daher in einem günstigeren Preis-Leistungs-Verhältnis.

Tandemzellen sind aus mehreren Schichten aufgebaut. Diese einzelnen Schichten wiederum bestehen aus unterschiedlichen Halbleitern, wodurch jeweils andere Bereiche des Sonnenlichts genutzt und in elektrischen Strom umgewandelt werden können. Der auf das jeweilige Einsatzgebiet abgestimmte Aufbau einer Tandemzelle bewirkt, dass auch mit dieser Technologie besonders hohe Wirkungsgrade erzielt werden. Amorphe Solarzellen werden auch als Dünnschichtzellen bezeichnet und bestehen nicht aus kristallinem Silizium.