Wohin mit alten Solaranlagen?

Die Module einer Solaranlage sind für 30 Jahre einsatz- und leistungsfähig. Nach diesem Zeitraum müssen die Solarmodule erneuert werden, da diese nicht mehr genügend Strom produzieren. Um die Umwelt bei der Entsorgung alter Module zu schonen, werden diese einem Recyclingkreislauf unterzogen und nur fünf Prozent der einzelnen Bestandteile werden entsorgt. Der Rest, wie beispielsweise Halbleiterschichten, Modul-Glasanteile oder der Rahmen sowie sämtliche elektronische Kleinteile werden in mehreren chemischen Verfahren voneinander getrennt und für den Wiedereinsatz gesäubert. Somit bleibt die Solaranlage im Prozess der Nachhaltigkeit.

Warum ist das Recycling einer Solaranlage so wichtig? Der Einsatz von Solar- und Photovoltaikanlagen steht im Zeichen nachhaltiger Energieerzeugung und fördert den Einsatz erneuerbarer Energien. Da sich aber umweltschädliche Stoffe wie Blei, Silizium oder Silber in den Modulen befinden, dürfen diese nicht achtlos weggeworfen werden. Umso wichtiger ist ein fachgerechtes Recycling. Die Stoffe werden in chemischen Verfahren gelöst und bei neuen Modulen wiederverwendet. Im Modul integriert, stellen Blei, Silizium und Silber kein Risiko für die Umwelt dar. Wie genau alte Module zu neuem Leben erwecken, ist in der unten stehende Grafik schrittweise dargestellt: